Dirk Müller: Journalistischer Rufmord in der Süddeutschen Zeitung

Die Süddeutsche Zeitung verfolgt Dirk Müller „mit Hass und Hetze“. Ein journalistischer Tiefpunkt, den man sich nicht entgehen lassen sollte.

Paul Schreyer

Machtbeben von Dirk Mueller25. November 2018   —   Dem Bestsellerautor Dirk Müller – ich hatte sein aktuelles Buch „Machtbeben“ kürzlich auf diesem Blog vorgestellt – weht in den etablierten Medien zur Zeit ein scharfer Wind entgegen. Müller analysiert „die Macht der Plutokraten“ und spricht davon, dass wir uns längst „auf dem Weg in die Kleptokratie“ befinden, also in eine Gesellschaftsordnung, in der die Diebe und Plünderer das Ruder übernommen haben. Klar, dass man solche Töne an der Spitze nicht gern hört – umso weniger, wenn sich das Buch längst zu einem der erfolgreichsten politischen Bestseller des Jahres entwickelt hat. Müllers mit hunderten Fußnoten gründlich belegter Text steht seit seinem Erscheinen vor drei Monaten ununterbrochen in den Top 10 der Spiegel-Bestsellerliste. „Höchste Zeit“ also, den Mann unter Feuer zu nehmen.

Ursprünglichen Post anzeigen 3.622 weitere Wörter

Advertisements