Weiße Hoffnung fürs Reich

*:

Und dieser Hoffnungsträger für uns alle heißt Joe Biden.
Deshalb hier einige kurze Hinweise zur Person:

Joe ist inzwischen ziemlich dement

Klingt hart, weil es in deutschen Medien meist nur sehr vornehm umschrieben wird: Joe Biden ist … fragil…kein guter Redner…
Nein, Joe Biden kann keinen klaren Gedanken mehr formulieren und wirkt wie ein Kandidat für betreutes Wohnen.
Das wurde in dieser US-Sendung nach einer Vorwahl-Veranstaltung vor mehr als einem Jahr ganz deutlich herausgearbeitet:

Er kann nichts dafür, dass er dement ist. Es ist Schicksal, aber die US-Wähler können auch nichts dafür.
Was war Biden denn für ein Politiker, bevor er so dement wurde?

Stolzer Vater des ‚Patriot Act‘

Meldung nicht aus diesem Wahlkampf, sondern von 2015!

„Ich habe nach dem Bombenattentat von Oklahoma City ein Anti-Terror-Gesetz entworfen. Und das Gesetz, dass John Ashcroft (Justizminister unter G.W.Bush nach dem 11. September) vorlegte, war mein Gesetz“

Diese Nachricht findet sich in vielen US-Artikeln von 2015, aber auch wieder in 2020.
Es gibt wenig Zweifel, dass Joe Biden einen großen Einfluss auf die heute gültige Anti-Terror-Gesetzgebung der USA und damit die Abschaffung von Bürgerrechten hatte.

Großer Freund der Europäer

In einer Rede hat Joe Biden im Oktober 2014 öffentlich erklärt, wie Barack Obama und er die Europäer zu Sanktionen gegen Russland zwangen, weil sie diese nicht von sich aus verhängen wollten:

Der Leser mag selbst ermessen, wieviel klarer er 2014 noch gesprochen hat: seine Gedankengänge waren damals noch 100% verständlich. Die Inhalte sind hier auf Deutsch nachzulesen.
In sonstigen Fragen der Außenpolitik steht Joe Biden für Positionen, die sich im Kern wenig von Donald Trump unterscheiden, sowohl gegenüber Deutschland, als auch gegenüber China.

Angeben mit Heldentaten

Überhaupt prahlte Joe Biden immer gern und öffentlich mit seinen Heldentaten. Hier beispielsweise erzählte er frank und frei, wie er den ukrainischen Präsidenten Poroshenko erpresste, damit er den Generalstaatsanwalt entlässt:

I looked at them and said: ‚I’m leaving in six hours. If the prosecutor is not fired, you’re not getting the money.‘ Well, son of a bitch, he got fired

„Ich schaute sie an und sagte: ‚Ich reise in 6 Stunden ab. Wenn der Staatsanwalt nicht gefeuert wird, bekommen Sie das Geld nicht.‘ Nun gut, Hurensohn, er wurde gefeuert“

Nebenbei zeigt auch dieses Video vom Januar 2018, wie schnell Biden seine Sprechfähigkeit schon bis zu diesem Zeitpunkt, vor allem aber seither verloren hat. Bis zu seinen sehr auffälligen Auftritten im Vorwahlkampf 2019 waren es nur noch 1,5 Jahre. Es ist damit vorgezeichnet, dass er eine Amtszeit kaum wird zu Ende bringen können:
Joe Biden, sollte er gewählt werden, wird wohl der erste Präsident sein, den man zu seinem Amtseid wird geleiten müssen. Die Medien versuchen es zu verbergen, aber man muss kein Fachkundiger sein, um zu sehen, dass Joe Biden inzwischen an deutlich fortgeschrittener Demenz erkrankt ist

Einst harter Rechtsausleger

Es gibt durchaus lichte Momente in deutschen Qualitätsblättern, in denen diese anerkennen, dass Joe Biden zeitlebens ein Rechtsaußen unter den Demokraten war:

Faktencheckern fällt es schwer, selbst die Behauptung zu widerlegen, dass Joe Biden in den 1990er Jahren an Gesetzgebung beteiligt war, die schwarze Amerikaner als ‚Raubtiere‘ ins Visier nahm:

Es ist eine ziemlich schwache Ausrede, dass die eindeutigeren Aussagen von Hillary Clinton kamen, Joe Biden sich aber nur ähnlich geäußert hat. Was wie eine Widerlegung klingen soll, ist im Grunde eine Bestätigung, auch wenn sie Clinton noch mehr belastet als Biden: beide Demokraten leugnen ihre gemeinsame Vergangenheit.

Die große linke Hoffnung?

Die Gewissheit, dass schwarze Amerikaner sich automatisch hinter Joe Biden versammeln könnte trügerisch sein:

Demokratische Frauen allerdings stehen unabhängig von der Hautfarbe wie eine Eins hinter Joe Biden:

Und dieser Linie folgt auch die deutsche Presse, egal, ob die Stuttgarter Zeitung:

oder die Badische:

Fragil lautet die Umschreibung für das Offensichtliche: altersdement.
Und trotzdem ist Joe Biden, um eine deutsche Formulierung zu verwenden, alternativlos, damit die USA bleiben können, was sie immer waren:

„Ein Zweiparteiensystem mit zwei rechten Flügeln“

So bieder sind Reichsbürger

Ich habe noch nie einen Reichsbürger gesehen und verstehe auch überhaupt nicht, was der Punkt an deren politischen Botschaft sein soll. Aber gut, man muss schließlich nicht alles verstehen, was im Fernsehen wichtig genommen wird.

Reichsbürger in der Video-Falle

Nach der Querdenken-Demonstration vorletzte Woche in Köln wurden aber offensichtlich zwei solche Reichsbürger dabei beobachtet und gefilmt, wie sie noch schnell eine originalverpackte Reichsflagge („Schwarz-Weiß-Rot“) aus dem Auto holten, um sie zu schwenken und damit vermutlich „umstrittene“ Bilder von der Demonstration zu produzieren.
Hier das Video:

„Reichsbürger“ packen am Ende der Demo schnell noch eine Reichsflagge aus und werden angesprochen

Der Reichsbürger an sich ist
ein Biedermann

Dieses Foto zeigt die ganze biedere Harmlosigkeit des flaggenführenden Reichsbürgers:

Reichsbürger bereitet die Reichs(kriegs?)flagge für den Sturm auf den Kölner Dom vor

Im nächsten Bild hat sich der Reichsbürger in seiner ganzen Harmlosigkeit aufgerichtet und schwingt seine Kriegsflagge wie ein kleiner Junge die Laterne beim Martinsumzug:

Im gelben Rucksack eine Brotzeit: EPA oder Backmandl?

Sein (Lands-)Knecht wirkt zwar entschlossen und relativ verschlagen, mutmaßlich aber vor allem mit dem Ziel, dass sein Bauch immer gut gefüllt bleiben möge in den Diensten seines Herrn.

Studienrat und Hausmeister? Redakteur und freier Mitarbeiter?
Beides möglich, aber schwer zu sagen!

Die Reaktion der Zeugen

Bemerkenswert finde ich die Demonstranten, die den Reichsbürger ehrlich empört ansprechen, was er denn da treibe:
Mann: „Vorher nicht auf der Demonstration und jetzt holen sie die schwarz-weiß-rote Fahne hier raus, damit man die passenden Bilder erzeugen kann
Frau: „Echt
Mann: „Ja. Guck mal, die hat ja noch die Original-Falten
Frau: „Ist doch Scheiße von Euch!“

Sicher beobachtet, aber sehr zivilisiert formuliert.
Man könnte solche Schweinepriester auch mal….

Identitäre Frage: Wer war das?

Sehr schnell recherchierten viele Hobby-Detektive, um wen es sich bei diesen beiden Reichsbürgern wohl handeln könnte. U.a. der Journalist Boris Reitschuster veröffentlichte Indizien, dass es sich um zwei WDR-Journalisten handeln könnte, u.a. mit diesem Foto-Abgleich aus WDR-Archiven:

Eine gewisse Ähnlichkeit mit WDR-Journalisten fiel auf

Die Übereinstimmung bei Herber fand ich besser als bei Wollentarski:

Aber ein Brillenvergleich wurde mir entgegengehalten:

Und aus diesem Dreh mit einem offensichtlichen WDR-Journalisten:

die auffällige Übereinstimmung eines Mals links unter der Backe:

Hoppla. Ein 100%-Beweis ist das nicht, aber eine verblüffende Übereinstimmung bei 2 Personen, 2 Reichsbürgern und 2 WDR-Journalisten schon: Ein Anfangsverdacht, der nicht von der Hand zu weisen ist.

Dünne Dementis

Der WDR dementierte:

Zuvor hatte der WDR auf Twitter dementiert:

und angeblich auch ein merkwürdig widersprüchliches Dementi einem Interessierten gegeben:

Dabei wurde Herber zu dem Zeitpunkt noch mit Bild auf einer WDR-Seite angezeigt:

Nicht zuletzt ruderte auch Boris Reitschuster spektakulär zurück. Ein ‚Wladimir‘, ein ‚russlanddeutscher Patriot‘, habe sich bei ihm gemeldet und mitgeteilt, dass er der Reichsbürger auf dem Video gewesen sei. Dazu veröffentlichte Reitschuster zwei Fotos von ‚Wladimir‘. Das hier soll der Gegenbeweis sein:

Dieses Foto hat jetzt allerdings eher weniger Beweiskraft als die oben gezeigten. Es ist relativ offensichtlich, dass der Schriftzug „Friedensvertrag“ im Originalfoto nicht enthalten war, sondern dort hinein ‚gephotoshopped‘ worden ist. Man sieht es an der Wirkung der Schrift(größe) und auch an der falschen Perspektive des Schilds. Möglicherweise ist die ganze Figur ‚Wladimir‘ im Vordergrund rechts vor das Distanzfoto montiert worden.

Und noch etwas stört ganz erheblich:
Der oben beschriebene Aufzug des Reichsbürgers in der jägergrünen wattierten Jacke passt zwar zu einem nordwestdeutschen Intellektuellen (Studienrat oder Redakteur oder…), aber nicht zu einem russlanddeutschen ‚Patrioten‘.

Insgesamt wirkt Reitschusters Dementi wie eine eilig zusammengeschusterte ‚Legende‘: weniger plausibel als der ursprüngliche Verdacht. Vor allem aber liefert er gar keine Identität, denn ‚Wladimir‘ ist keine.

Fazit

Sagen wir so:
Der WDR-Verdacht ist zwar dementiert, aber nicht ernsthaft ausgeräumt.
Und auffällig ist auch, dass von einer medialen Verfolgung des Reichsbürger-Nazis ‚Wladimir‘ in den sonst so eifrig Reichsbürger jagenden Medien, gerade auch beim WDR, gar nichts zu hören war. Warum nicht? Lässt man die Sache auf sich beruhen, weil man selbst so günstig aus einer misslichen Lage befreit worden ist? Von Reitschuster.
Unabhängig von der Identitätsfrage bleibt aber ein Eindruck, dass diese gefährlichen Reichsbürger eher harmlos wirken, sobald sie live und aus der Nähe aufgenommen werden. Wie kann das sein?

Der Demokratie einen Maulkorb

Essay von Peter Hitchens, erschienen im Critic, eine ‚Tour d’Horizon‘ durch die geistige Entwicklung Englands in den letzten 25 Jahren.
Meine Übersetzung, meine Hervorhebungen:

Aus dem langen Rückzug aus Recht, Vernunft und Freiheit ist nun eine wilde Flucht geworden. Er wurde von vielen Dingen verursacht: der Pöbel-Hysterie, die nach dem Tod von Prinzessin Diana aufblühte; der Vernichtung des Bildungswesens; der Verbreitung intoleranter Sprachregelungen, die dafür gemacht waren, der universitären Lehre und dem Journalismus eine Einheitsmeinung aufzuerlegen; den unaufhörlichen, vom Staat geförderten Panikanfällen wegen des Terrors; dem Kollaps und Verfall von Institutionen und Traditionen.

All das ist am Ende zusammengeflossen zu einer einzigen Kraft, und wir scheinen machtlos gegen sie zu sein. Absurderweise ist der Moment zufällig, an dem sie ihre maximale Kraft erreicht haben, eine wilde, unverhältnismäßige Panikreaktion auf eine reale, aber begrenzte Pandemie.

Außerhalb des totalen Krieges und seiner Obszönitäten haben wir nicht gesehen, was wir jetzt erleben. Wenn man die Vorgänge der letzten Monate auflistet, die sich auf die Verfassung beziehen, stellt man den selbstgefälligen geschwätzigen Klassen von Großbritannien auch die Frage, an was sie das erinnert: die Neutralisierung des Parlaments zu einem Ja-Sager, der von der Exekutive kontrolliert wird; das Ende des politischen Pluralismus; die Einführung einer Regierung mit Notverordnungen; das Verschwinden der letzten Spuren einer unabhängigen Beamtenschaft; das dröhnende Schweigen der Medien und Gerichte über diese Vorgänge; die Unterwerfung der Polizei unter Verordnungen statt Gesetze.

Außerdem sollten diejenigen, die sich jahrelang gegen Zensur auf dem Campus gewehrt habe, jetzt aber merkwürdig still sind, noch bestimmte Folgen für individuelle Bürger auf die Liste schreiben: die Streichung ihrer Bewegungsfreiheit ohne Bedingungen; einen de-facto Hausarrest; willkürliche Bestrafung; erzwungene Arbeitslosigkeit; Behinderungen im inneren Reiseverkehr; die Sprengung des Familienlebens bis hin zu angeordneter Trennung von lebenden Ehepartnern am Ende ihres Lebens und dem Verbot, an Begräbnissen teilzunehmen; die Abschaffung der Versammlungsfreiheit.

Dazu kommt eine Kluft im Leben der Zivilgesellschaft, die so breit ist, dass jede verbleibende unabhängige Einrichtung und Körperschaft dauerhaft verwundet worden ist, und die Gewohnheiten einer freien Gesellschaft vergessen und verkümmert. Dazu zählt auch die zwangsweise Aussetzung von Gottesdiensten, die faktische Streichung von Ostern, des höchsten und umstürzlerischsten aller christlichen Feiertage; die Verhinderung oder harte Bestrafung von Versammlungen jeder Art (mit Ausnahme derjenigen, die von den Behörden selektiv gebilligt werden) und die Streichung von Bildungsveranstaltungen; die Einführung von Sprechen unter Zwang durch das erzwungene Tragen von Gesichtsbedeckungen, die öffentlich anzeigen, dass jemand sich dem Staat unterworfen hat und der utopischen und unwissenschaftlichen Politik, die diesen Staat leitet.

Ich habe etwas Ärger gehabt, weil ich angeblich zu viel Aufregung um die letzten dieser Punkte mache. Vielleicht weil ich viel Zeit mit Leben oder Reisen in Despotien verbracht habe, verstehe ich den Sinn und die Natur von Massenpropaganda besser als diejenigen, die das nicht gemacht haben. Sie ist nicht dafür da, um Ihre Zustimmung zu erreichen. Sie ist dazu da, Ihnen zu sagen, dass Sie machtlos dagegen sind und ohne Protest offiziellen Lügen zuhören müssen.

Es ist immer mehr ein Nachteil in jeder Debatte, irgendetwas über das Thema zu wissen, über das diskutiert wird. Dieser offensichtliche Aspekt der Masken-Verordnungen ist bisher denjenigen entgangen, die gerade erst begonnen haben, als Bürger eines Knechtstaats zu leben. Aber ich bleibe verblüfft, dass so viele entweder nicht sehen können oder vorgeben, nicht sehen zu können, welche enorme Symbolik es bedeutet, wenn eine Bevölkerung aus Angst vor dem Staat angetrieben wird, viel von ihrer Individualitöt zu opfern und eine Art von Kleidung anzunehmen, die mit Unterwerfung in Beziehung steht. Ich frage mich manchmal, wo in solchen Momenten alle die Amateur-Freudianer sind, die mir normalerweise so bereitwillig ihre Analyse meiner Schwächen anbieten. Eine Zigarre ist manchmal nur eine Zigarre, aber eine Maske ist selten nur eine Maske.

Der Covid-Maulkorb fordert ein außergewöhnliches Maß an Selbstverleugnung

Die Regierung selbst hat, als sie noch ehrlich war, wiederholt und explizit in ihren eigenen Dokumenten zugegeben, dass diese Gesichtsbedeckungen von wenig praktischem Nutzen sind: die heilige Wissenschaft stand damals gegen sie. Sie schrieb in einem am 23. Juni veröffentlichten Dokument, dass „die Evidenz des Nutzens von Maskentragen zum Schutz anderer schwach ist und der Effekt wahrscheinlich klein ist“ (und kein Experiment seither hat daran etwas geändert).

In jedem Fall wurden sie eingeführt, lange nachdem die Krankheit das Schlimmste erledigt hatte. Wenn diese zugegebenermaßen nutzlosen Dinge Party-Armbändchen oder Jacken-Buttons wären oder die kleinen roten Flaggen, die Bürger der Warschauer-Pakt-Staaten früher an kommunistischen Feiertagen gezwungenermaßen auf den zerfallenden Balkonen wehen lassen mussten, wäre ihr Zweck offensichtlich.

Aber sogar jenen scheußlichen totalitären Verpflichtungen fehlte eine wichtige Sache, die das Tragen von Gesichtsbedeckungen erfordert. Der Corona-Maulkorb erfordert einen außerordentlichen Akt der persönlichen Selbstverleugnung. Auf einer Demonstration gegen den Lockdown kürzlich in Melbourne wurden Polizisten dabei beobachtet, wie sie diese Maulkörbe zwangsweise um die Gesichter der verhafteten Protestierer banden, die schon in Handschellen waren und unfähig, sich zu wehren. Die beteiligten Polizisten, von denen viele schweren Körperschutz trugen, führten unwissentlich deren wahren Zweck vor: uns in mundlose Diener der Macht ohne Stimme zu verwandeln. Es ist faszinierend, sich an die ersten Bilder von Gefangenen zu erinnern, die in Guantanamo ankamen, in Ketten und gedemütigt in orangenen Overalls. Auch sie tragen die kleinen blauen Maulkörbe über ihren Mündern, die jetzt, 20 Jahre später, von normalen Bürgern überall getragen werden. Ganz sicher kann niemand argumentieren, dass dieses Extra-Bestandteil der Unterwerfung und Herabsetzung eine Maßnahme der Gesundheitsvorsorge war:

Vor welchem Virus schützten diese Masken?

Zweifellos gefällt diese Selbstverleugnung und Selbstauslöschung manchen. Schauen Sie hin und Sie werden sehen, dass manche sie mit einer Art Stolz tragen. Aber die meisten sehen perplex und gefangen aus, als ob sie durch einen Schlitz in einer Mauer lugten, hinter der sie in der Falle sitzen. Und der ständige Anblick – auf Straßen, in Bahnhöfen und im Fernsehen – von Tausenden anderen, die genauso unterdrückt sind, hält die Angst, den Alarmzustand und die Panik am Leben, die die Regierung nun für die absehbare Zukunft aufrechterhalten muss.

Die meisten Menschen mögen es ganz gern, Angst zu haben, und viele mögen die Freiheit nicht und die Verantwortung, die sie mit sich bringt

Wer denkt, das sei Angstmacherei, muss ein erstaunliches Dokument lesen, das der Öffentlichkeit immer noch viel zu wenig bekannt ist. Es ist ein Dokument, das am 22. März 2020 SAGE Kommittee der Regierung vorgelegt wurde, und es trägt die Überschrift „Überredung“.

Zitat in einem Tweet von Peter Hitchens (@ClarkeMicah) vom 17. August 2020

Die Schlüsselstelle lautet:
Wahrgenommene Bedrohung: Eine erhebliche Zahl von Menschen fühlt sich persönlich noch nicht genug bedroht; es könnte sein, dass sie beruhigt werden durch die niedrige Todesrate in ihrer Altersgruppe, obwohl das Niveau der Besorgnis vielleicht steigt. Wer ein gutes Verständnis von der Bedrohung hat, hat eine positive Einstellung zu Corona-Abstandsmaßnahmen, wie in Hongkong festgestellt wurde. Das gefühlte Niveau der persönlichen Bedrohung muss durch eindrucksvolle emotionale Botschaften erhöht werden unter denjenigen, die allzu sorglos sind. Um wirksam zu sein, muss dieses die Menschen auch handlungsfähig machen, indem sie Aktionen anbietet, mit denen sie die Bedrohung reduzieren können.

Dokumente dieser Art sind nicht dafür gedacht, an die Öffentlichkeit zu gelangen. In besseren Zeiten als diesen, solchen mit aktiven und kritischen Medien, hätte diese spezielle Passage – mit ihrer klaren Konsequenz, dass es die Aufgabe des Staates sei, uns mit Angst zum Einverständnis zu treiben – zum Sturz der Regierung führen können. Wie die Dinge jetzt liegen, wird es Ihnen schwerfallen, sie in der britischen Presse überhaupt erwähnt zu finden. Das passiert, ist aber schwer zu finden und nicht auf den ersten Seiten irgendeiner Tageszeitung. Und zwar nicht wegen Zensur oder irgendeiner abgestimmten Aktion.

Es passiert weil die meisten Leute, die ja ihr ganzes Leben in entspannter Freiheit gelebt haben, ziemlich unfähig sind zu glauben, was vor ihren Augen passiert. Es ist ein Paradox nach der Art von Chesterton, das Chesterton selbst nie geschrieben hat: eine Regierung ändert das Wesen des Staats erfolgreich und ohne Opposition, weil niemand glauben kann, was er sieht, weshalb es jeder höflich ignoriert.

Genauso gab es verschiedene Ausbrüche von Panik und Emotion, die das Land nach dem Ende des Kalten Krieges erschüttert haben. Es gab tiefgehende Angriffe auf die Vernunft. Es waren gleichzeitig Angriffe auf die Selbstbeschränkung der Regierung und die Herrschaft des Rechts, die hauptsächlich auf der Kraft der Vernunft beruht. Die meisten Leute haben es ganz gern, vor etwas Angst zu haben, und viele mögen die Freiheit nicht und die Verantwortung, die mit ihr einhergeht. Die Ehrlichen unter uns geben das zu.

Weil die Sowjetunion das Zeughaus der Unterdrückung war, stand politische Freiheit im Westen unter besonderem Schutz

Einstmals, vor Charles Darwin, den Schlachten von Ypern und der Somme (also dem 1. Weltkrieg, Anmerkung des Übersetzers), bediente der christliche Glaube diese Bedürfnisse. Die Gottesfurcht war der Anfang der Weisheit, und der ergebene Dienst an Christus war perfekte Freiheit. Der Glaube bot das Ewige Leben und half den Menschen, den Tod in der Zeit als normal zu akzeptieren. Dieser Glaube half, die irdische Freiheit am Leben zu halten, weil, wie Edmund Burke (Stammvater des englischen Konservatismus) erläuterte, der wirklich gottesfürchtige Mensch nichts Anderes fürchtet. Kein Despot kommt weit, wenn solche Männer in nennenswerter Zahl vorhanden sind.

Aber immer weniger glaubten das, und die Notwendigkeit, dass etwas diesen Glauben ersetzte, hatte eine Menge zu tun mit dem Aufstieg autoritärer Bewegungen überall in einem immer säkularisierteren Europa in den 1930er Jahren. Nach dem Zynismus und der Akzeptanz der Idee, dass der Zweck die Mittel heilige, wurde der Säkularismus noch stärker.

Aber 50 Jahre lang lieferten die sowjetische und die nukleare Bedrohung einen Ersatz – ein Armageddon zum Fürchten und einen Grund im Westen, sich um den Staat zu scharen. Er bot einen unerwarteten Bonus, der uns alle schützte, obwohl wir es damals nicht wussten. Weil die Sowjetunion das Zeughaus der Unterdrückung war, stand die politische Freiheit im Westen under besonderem Schutz, solange der Kreml unser Feind war. Die Freiheit war es, so nahmen wir an, für die wir kämpften und standen. Regierungen, die behaupteten, uns vor der sowjetischen Tyrannei zu schützen, konnten es nicht sehr weit treiben beim Beschränken der Freiheit auf ihrem eigenen Gebiet, so sehr sie das auch gewollt haben wollen.

Dieser Schutz endete, als die Berliner Mauer fiel. Im selben außerordentlichen Moment befreite der Kollaps des russischen Kommunismus revolutionäre Radikale überall im Westen. Der grässliche, gescheiterte Breschnew-Staat konnte ihnen nicht mehr wie ein fauliger Albatross um den Hals gehängt werden. Sie wurden nicht länger als potenzielle Verräter betrachtet, nur weil sie links waren. Eric Hobsbawm und seinesgleichen konnten sich endlich dem Establishment anschließen. Tatsächlich ließen Festungen des Establishments wie die BBC jetzt politische und kulturelle Linke in ihren Leitungspositionen zu.

Antonio Gramscis Überdenken der Revolution – die Universität erobern, die Schule, das Fernsehen, die Zeitung, die Kirche, das Theater statt der Kaserne, des Bahnhofs und des Postamts – konnte endlich in Gang kommen. In diesem Moment begann der lange Marsch der 1960er-Linken durch die Institutionen sein Ziel zu erreichen, als sie erstmals in die wichtigen Positionen kamen. Und so verschwand eine der Hauptschutzmauern der Freiheit und der Vernunft genau dann, als sie am meisten gebraucht wurde.

Wer glaubt, dass die Gesichtsmaske bald der Vergangenheit angehören wird, sollte sich erinnern, dass die irrationalen Maßnahmen für Flughafen-„Sicherheit“ (immer noch in Kraft sind)

Die alberne Berichterstattung der BBC über den Machtantritt des Blair-Regimes mit den nordkoreanisch falschen Massen, die die Union Jacks schwenkten, die sie verachteten, und der Atmosphäre einer neuen Morgendämmerung war nicht so lächerlich, wie sie wirkte. Der Mai 1997 war wirklich ein Regime Change. Illiberale Utopisten waren immer zahlreicher am Steuer und die Kulturrevolution hatte endlich politische Kraft.

Dann kam der neue Feind, die gesichtslose, ständig sich verändernde Bedrohung durch den Terrorismus, gegen den beinahe alle Mittel erlaubt waren. Um ihn zu bekämpfen, gaben wir bereitwillig den Habeas-Corpus auf, und die echte Unschuldsvermutung und ließen es zu, dass wir behandelt werden, als seien wir frisch verurteilte Gefangene jedes Mal, wenn wir durch einen Flughafen gingen.

Diejenigen, die denken, die Ära der Gesichtsmaske sei bald vorüber, sollten sich daran erinnern, dass die irrationalen Maßnahmen der Flughafen-„Sicherheit“ (beinahe völlig nutzlos, sobald die einfache Sicherheitsmaßnahme eingeführt war, die Öffnung der Tür zum Cockpit zu verweigern) sind nicht nur seit September 2001 in Kraft geblieben: sie wurden verschärft. Jedoch sind sie im Großen und Ganzen beinahe populär. Diejenigen, die gegen sie murren, wie ich es manchmal mache, sehen sich mit scharfen Belehrungen von unseren Mitbürgern konfrontiert, die so tun, als seien wir verantwortungslos und rücksichtslos.

Millionen begrüßten diese neue Gefahr als eine Ausrede, um eine Freiheit aufzugeben, die ihnen in Wahrheit nicht viel bedeutete

Nun ist eine neue Furcht mitten unter uns angekommen, noch gesichtsloser, unsichtbarer, ewiger (und hart zu besiegen – wie können Sie jemals ein Virus eliminieren?). Es gibt beinahe keine schlimme Aktion, die mir ihr nicht entschuldigt werden kann, einschließlich der Strangulierung einer bereits wackligen Wirtschaft, für die diejenigen jahrzehntelange bezahlen werden, die exzentrisch oder glücklich genug sind, immer noch zu arbeiten. Millionen haben diese neue Gefahr als Entschuldigung begrüßt, eine Freiheit aufzugeben, auf die sie tatsächlich sowieso nicht viel gaben.

Als Nation produzieren wir jetzt mehr Angst, als wir lokal verbrauchen können, und verstecken uns in unseren Wohnungen, während die Zivilgesellschaft verdampft. Wir stehen begeistert in der Schlange, um unsere Freiheit abzugeben und unsere Maulkörbe abzuholen und unsere digitale ID. Und diejenigen unter uns, die herausschreien, bis wir heiser sind, dass das eine Katastrophe ist, stoßen auf Schulterzucken von den geschwätzigen Klassen, und Gemaule „setz endlich die verdammte Maske auf“ vom Mob. Wenn ich nicht längst verzweifelt wäre, würde ich jetzt verzweifeln.

Meine Kommentare:

* Ich kannte Peter Hitchens bisher nicht, finde aber diesen Text bemerkenswert, auch wenn er gelegentlich die Vergangenheit über alle Maßen idealisiert.
* Der Idiot war sein Bruder Christopher, ein Trinker bis zum Delirium, und linker Einpeitscher für den Irakkrieg, den sein konservativer Bruder für eines der vielen Desaster hält, die England heruntergewirtschaftet haben.
* Wenn Peter der Meinung ist, dass „revolutionäre Radikale“ wie Hobsbawm den Westen übernommen haben, meint er zweifellos auch seinen verstorbenen Bruder Christopher
* Die merkwürdige Verkehrung, dass heute Konservative den Status Quo als zunehmend totalitär kritisieren und die Ideale der Aufklärung verteidigen, während „Linke“ zu jakobinischen Verteidigern des Macht-Establishments und seiner intoleranten Übergriffe mutieren, kennen wir auch aus Deutschland.
* Die Corona-Hysterie als schändlich und als Wiederholung und Fortsetzung der 911- und Terror-Hysterie zu sehen, wie es Peter Hitchens tut, ist in Deutschland immer noch eher im linken Spektrum angesiedelt, dort aber nicht mehr unumstritten, wahrscheinlich nicht einmal mehr mehrheitsfähig.